Past exhibitions

Pictures

Willkommen Zu Hause by Ulf Aminde

Exhibition August 24th - September 24th 2005

The Invaliden1 Galerie shows, in an individual exhibition, the most recent work by Berlin based artist Ulf Aminde.

Willkommen zu Hause (video projection, 35´), is a work in progress shown for the first time this year at the Belluard Festival, Fribourg, Switzerland. In this film, shot in Ikea shop in Lausanne, the relationship between the characters 'Traenna' and 'Factum' develops throughout Ikea's ready made sets for happiness: full equipped kitchens, living, bed or bath/rooms -the actors are "real" Ikea clients, different for each of the sequences. The consistence of this sitcom - with a very common story - lies in the fact that, potentially, each one of the actors is a real protagonist of the very existence of 'Traenna' and 'Factum', and at the same time of their own intimate scenarios of daily life, these in turn being a repetition of the ones at the Ikea showrooms.

Amindes work, mainly video with a strong scenographic content and focus on process, is dedicated to reflect the socio-emotional mechanisms which structure capitalist societies. His work has previously been concentrated on groups of people at the opposite extreme of the ones featured at Willkommen zu Hause, i.e. outsiders from conventional social participation: Street musicians in Das Leben ist kein Wunschkonzert (Video, 2005), alcoholics at Täter und Opfer (Video, 2003/2004) homeless people at Ohne festen Wohnsitz (Audio Installation, 2004) or punks at Weiter, (Video, 2003). These works were shown last may at Amindes solo exhibition The Survival of the Fittest, at Kunstverein Wolfsburg.

 

Die Galerie Invaliden1 zeigt in einer Einzelausstellung neue Arbeiten des in Berlin lebenden Künstlers Ulf Aminde.

Willkommen zu Hause (Videoprojektion, 35´) ist eine Arbeit aus einem laufenden Projekt die erstmalig in diesem Jahr auf dem Belluard Festival in Fribourg, Schweiz gezeigt wurde. Sie entstand in einer Ikea-Filiale in Lausanne, wo die Figuren 'Traenna' und 'Factum' ihre Beziehung in den ready made Traumwelten von Ikea ausspinnen: voll ausgestattete Küchen, Wohnzimmer, Bade- und Schlafzimmer - die Schauspieler sind 'echte' Ikea-Kunden, andere in jeder Szene. Die Schlüssigkeit dieser einfachen Sitcom zeigt sich darin dass jeder Schauspieler ein potenzieller Protagonist der Existenz von 'Traenna' und 'Factum' ist und gleichzeitig seiner eigenen alltäglichen Lebenswelt, diese ihrerseits eine Wiederholung der Ikea-Lebenswelten.

Amindes Arbeit, hauptsächlich Video mit stark szenografischem Inhalt und der Betonung des Prozesses, widmet sich den sozio-emotionalen Mechanismen in den kapitalistischen Gesellschaften. Vor Willkommen zu Hause hat er in erster Linie mit Menschen aus dem entgegengesetzten Spektrum gearbeitet, den Außenseitern konventioneller sozialer Teilhabe: Strassenmusiker in Das Leben ist kein Wunschkonzert (Video, 2005), Alkoholiker in Täter und Opfer (Video, 2003/2004), Obdachlose in Ohne festen Wohnsitz (Audioinstallation, 2004) oder Punks in Weiter (2003). Diese Arbeiten waren im vergangenen Mai in Amindes Einzelausstellung The Survival of the Fittest im Kunstverein Wolfsburg zu sehen.