Past exhibitions

Pictures

To Make Ends Meet // Noé Sendas

Exhibition April 25th - June 7th 2014

Invaliden 1 galerie is delighted to announce Noé Sendas first solo exhibition at its new gallery space in Schönleinstraße 25. A selection from the artist most recent photo collage series, namely “Peeps” and “Crystal Girls” will be shown.

In order to create a unified display Sendas arranged a constellation of his works in relation to an extensive, ultimately alluded, mantelshelf. Aside from the main installation the new art book “Geometries”, edited by Sandra Feio, is on view: a playful release which combines images from the “Peep” – series with geometric cut outs.

After working on large scale sculptures and installations, Sendas decided in 2009 to develop a series of photo collages, which would be much smaller and easier to handle, but still allow him to pursuit his interest for surrealistic topics and develop his abilities as a sculptor.

Noé Sendas is a passionate collector of vintage postcards and movie star portraits from Hollywood’s golden age, using these resources, he had no problems to find new raw material for his investigations. The “Crystal Girls” series was initiated says the artist: “When I started to work on pictures as if they were sculptures, using the notions of gravity, weight and balance. If you erase the left leg from a figure in a photograph, you should add a stone on the right hand of the same figure, so it is balanced and does not fall.”

As in most collages the completed work fuses three steps: the selection of the original images, the implementation of new forms and its final presentation. A “Crystal Girl” starts as an appropriation of an existing image of a female star portrait, which then goes through a series of complex manipulations: parts of the background are extended, significant elements are either blown up, hidden or inserted, sometimes the whole Mise-en-scène is fragmented in a surrealistic way. The unity of the shown bodies is often fragmented and they are merged with their environment. At times the artist implants simple forms, which evoke memories of Modernity. Sendas second body of work, “Peeps”, is based on vintage erotic postcard size images, intervened with direct, mostly single, geometrical shapes and re-printed in the same scale. The “Crystal Girl” and “Peep series result in black and white prints on rugged paper, facsimiling original photographs from the last century. Incorporated in delicate frames and installed in balanced groups, the assemblages often induce a certain environment or atmosphere.  Singled and even more as a “field”, they perform as recovered partitions of glamour, they operate as fixing points within an imaginary fulfilled with noble gestures, exclusive forms, cultural crosslink’s and deep unsettledness.

The almost dogmatic absence of any visible face – all of them are hidden, eroded or covered - amplifies the vulnerable nobleness of the figures; as Sendas says: “As all my manipulated photographs are faceless or, as I like to say, Nameless”–“as if they had just been found at the archaeology site of Glamour”.

 

Noé Sendas works were showed extensively at numerous Museums and Art Institutions such as: Akademie der Künste & Künstlerhaus Bethanien, Berlin, Kunstmuseum Bonn, Germany; Yerba Buena for the Arts, S.Francisco & VAC-Visual Arts Center at the University of Texas, USA; Frankendael Foundation, Amsterdam, TENT, Rotterdam & Museum Hags Gement, The Netherlands; Alameda Art Laboratory (LAA), México City; Centro de Artes Helio Oiticica, Rio de Janeiro, Brazil; Espace Photographique Contretype Centre d`Art Contemporain pour la Photographie, Brussels & Le Plateau, Paris; Calouste Gulbenkian Foundation, EDP Foundation, Berardo Museum, Viera da Silva Foundation, MNAC National Museum for Contemporary Art, Lisboa; Foundation ICO, Casa America, Madrid, Museum de Arte Contemporáneo Gas Natural Fenosa, Coruña, Museum de Arte Contemporáneo de Vigo, Museum Contemporáneo Español Patio Herreriano, Valladolid, MEIAC Museum Extremeño Iberoamericano de Arte Contemporáneo, Badajoz,  Sala de exposiciones Foundation Marcelino Botín, Santander, Spain; amongst many others. Noé Sendas lives and works in Madrid & Berlin.

 

Invaliden 1 ist hocherfreut die erste Einzelausstellung von Noé Sendas in den aktuellen Räumen der Galerie in der Schönleinstraße 25 bekannt geben zu dürfen. Sendas wird eine Auswahl neuer Foto Collagen aus der „Peep“ - und „Crystal Girl“-Reihe

präsentieren. Um eine raumgreifende Bindung zu gewährleisten, werden die Arbeiten in Konstellation zu einem ausgreifenden Rahmenwerk arrangiert. Daneben wird sein neues Kunstbuch „Geometries“ zur Ansicht ausliegen. Die verspielte Veröffentlichung kombiniert Bilder der „Peep“-Reihe mit geometrischen Seiten-Ausschnitten. Wir möchten Sie hiermit herzlich zu der Eröffnung der Ausstellung einladen.

Meist an großen Skulpturen und Installationen arbeitend, entschied Noé Sendas 2009 eine Serie von Foto Collagen zu entwickeln, welche kleiner und leichter in der Handhabung wären, aber dennoch zu seinem Interesse an surrealistischen Inhalten und seinen Fähigkeiten als Bildhauer passen würde. Als passionierter Sammler von alten Postkarten und Starporträts aus der Goldenen Ära des Kinos, hatte Sendas keine Probleme Material für seinen neuen Ansatz zu finden. Die „Crystal Girls“-Reihe war geboren. Sendas “Als ich begann sie auszuarbeiten, behandelte ich sie wie eine Skulptur und nutze die Vorstellung von Schwerkraft, Gewicht und Balance. Wenn Du das linke Bein einer Figur auf dem Foto verschwinden lässt, solltest Du einen Stein in der rechten Hand der gleichen Figur einfügen, so dass sie ausbalanciert ist und nicht umfällt.“

Wie bei den meisten Collagen vereint die vollendete Arbeit drei Schritte: die Auswahl der Hauptbilder, das Entwickeln neuer Formen und die finale Präsentation.

Die „Crystal Girls“ beruhen auf adaptierten Star Porträts und durchlaufen eine komplexe Manipulation aller Bildbestanteile: Ausschnitte des Hintergrunds werden vervielfacht, auffällige Elemente werden vergrößert oder der Bildraum wird surrealistisch fragmentiert. Die Einheit der gezeigten Körper wird oft aufgelöst und sie verschmelzen mit ihrer Umgebung. Manchmal integriert der Künstler auch einfache Grundformen, die Erinnerung an die Ästhetik der Moderne wachrufen. Sendas begann außerdem eine zweite Werkreihe die „Peeps“, welche von erotischen Postkarten ausgeht, die in ihrer Originalgröße belassen werden und meist einfache direkte Eingriffe mit geometrischen Grundformen aufweisen. Ob „Crystal Girl“ oder „Peep“ die Ergebnisse bleiben schwarz weiss wie ihre Vorgänger aus dem letzten Jahrhundert. Präsentiert in feiner Rahmung und installiert in ausgewogenen Gruppierungen, erzeugen die Assemblagen oft ein spezielles Umfeld oder Atmosphäre. Einzeln und noch mehr im Verbund, wirken sie als visuelle Quellen eines wiederentdeckten Glamours. Sie werden zu Fixpunkten einer Bildwelt voll von gutem Geschmack, noblen Gesten, exklusiven Formen, kulturellen Anspielungen aber auch tiefer Verstörung.

Das fast schon dogmatische Fehlen eines Gesichtes – alle sind verborgen, abgewendet oder bedeckt – erhöht noch ihre verletzliche Noblesse; wie Sendas sagt: „So sind alle meine Fotografien gesichtslos, oder das mag ich lieber, Namenlos“ – „so als wenn man sie gerade eben auf  der Fundstätte des Glamours geborgen hätte.“

 

Noé Sendas Arbeiten wurden international in zahlreichen Kunst-Institutionen gezeigt, unter anderem in der Akademie der Künste und Künstlerhaus Bethanien Berlin,  im Kunstmuseum Bonn, Deutschland; Yerba Buena for the Arts, S.Francisco & VAC-Visual Arts Center at the University of Texas, USA; Frankendael Foundation, Amsterdam, TENT, Rotterdam & Museum Hags Gement, Niederlande; Alameda Art Laboratory (LAA), México City, Mexico; Centro de Artes Helio Oiticica, Rio de Janeiro, Brasilien; Espace Photographique Contretype Centre d`Art Contemporain pour la Photographie, Brüssel & Le Plateau, Paris; Calouste Gulbenkian Foundation, EDP Foundation, Berardo Museum, Viera da Silva Foundation, MNAC National Museum for Contemporary Art, Lissabon; Foundation ICO, Casa America, Madrid, Museum de Arte Contemporáneo Gas Natural Fenosa, Coruña, Museum de Arte Contemporáneo de Vigo, Museum Contemporáneo Español Patio Herreriano, Valladolid, MEIAC Museum Extremeño Iberoamericano de Arte Contemporáneo, Badajoz,  Sala de exposiciones Foundation Marcelino Botín, Santander, Spanien. Noé Sendas lebt und arbeitet in Berlin.