Past exhibitions

Pictures

Rondo by Albert Weis

24th January - 28th February

Finissage on Saturday 28th February, 6-9 pm

Talk with Albert Weis and Thibaut de Ruyter, architect, curator and critic (at 7 pm)

For his exhibition in Galerie Invaliden1 Albert Weis presents new works that address Hans Scharoun's Philharmonie in Berlin. Under the title rondo installations are overlapped and complemented with photographic and paper-based works. 

To create the expansive installation rondo the internal elevation of the exhibition space was repeatedly folded and then coated with a colour. Each colour refers to a specific fold. Transferred to the gallery walls the fields of colour overlap each other creating diverse geometric forms, which dissolve the edges of the walls and transform the exhibition space into an illusory space. The diagonal, characteristic for the north facade of the Philharmonie, became the starting point for the diverse folds. The forms which emerged from the folds are also echoed in the Philharmonie's characteristic structural forms. And the chosen colours correspond to the repertoire of colours in the north window with its glass bricks. 

From Autumn 2013 until Spring 2014, new photographic works were created that specifically explored the formal language of the Philarmonie and in turn establish a spatial and musical link. In the process, AlbertWeis directly focuses upon the characteristic structures and forms, as if he were to examine the theme, tone and melody of a piece of music, and thus allows the Utopian moment of modernism to be experienced once more. The photographic works are combined with paper-based works and integrated as an ensemble in the installation.

The paper-based works entitled folders arise from complex foldings that refer to everyday actions, the language of Modernism and also the architectural structure of the Philharmonie. The papers are coated in coloured foil and screen tone sheets. These transparencies were the standard material for post-war architects and graphic designers when creating drafts. Screen tones were used in particular between the 50s and 70s to produce plans and blueprints for architectural designs.

The diverse patterns of dots and lines overlap each other in the paper works to form complex structures. These again recall Modernist structures, Utopian concepts of space or imaginary notations.

Für die Ausstellung in der Galerie invaliden1 präsentiert Albert Weis neue Arbeiten, die sich mit Hans Scharouns Philharmonie in Berlin auseinandersetzen. Unter dem Titel rondo überlagern und ergänzen sich Installationen mit Foto- und Papierarbeiten. 

Für die raumgreifende Installation rondo wurde die Wandabwicklung des Ausstellungsraumes wie ein Blatt Papier mehrfach gefaltet und im gefalteten Zustand mit einer Farbe beschichtet. Jede Farbe bezieht sich dabei auf einen spezifischen gefalteten Zustand. Übertragen auf den Galerieraum überlagern sich die Farbflächen zu unterschiedlichen geometrischen Formen, die die Raumkanten auflösen und den Ausstellungsraum in einen Illusionsraum verwandeln. Die Diagonale, charakterisch für die Nordfassade der Philharmonie, wurde zum Ausgangpunkt der unterschiedlichen Faltungen. Die Formen, die aus den Faltungen heraus entstanden sind, finden sich auch als charakteristische Formen im Gebäude der Philharmonie wieder. Und die verwendeten Farben entprechen dem Farbrepertoire der nördlichen Fensterfront mit ihren Glasbausteinen.

Von Herbst 2013 bis Frühjahr 2014 entstanden neue Fotoarbeiten, die explizit die Formensprache der Philharmonie untersuchen und ihrerseits wieder einen räumlichen und musikalischen Bezug herstellen.Albert Weis richtet dabei seinen Blick auf die charakteristischen Strukturen und Formen, so als würde er ein Musikstück auf sein Thema, seine Tonart und Melodie hin untersuchen, und läßt dabei die utopischen Momente der Moderne wieder erlebbar werden. Die Fotoarbeiten werden mit Papierarbeiten kombiniert und als Ensembles in die Installation integriert. 

Die Papierarbeiten folders entstehen über komplexe Faltungen, die sich auf alltägliche Handlungen, auf die Sprache der Moderne und hier auch auf die architektonische Strukturen der Philharmonie beziehen. Die Papiere werden im gefalteten Zustand mit Farb- und Rasterfolien beschichtet. Diese Folien waren in der Zeit der Nachkriegsmoderne das Standardmaterial für Architekten und Grafiker bei der bildnerischen Gestaltung von Entwürfen. Entsprechend wurden mit den Rasterfolien besonders in den 50er bis 70er Jahren die Pläne und Blaupausen für die architektonischen Planungen erstellt. Die unterschiedlichen Punkt- und Linienraster überlagern sich bei den Papierarbeiten zu irritierenden Strukturen. Diese erinnern wieder an städtebauliche Strukturen der Moderne, an utopische Raumvorstellungen oder an imaginäre Notationen.