Past exhibitions

Pictures

Remote Sensing by Philip Topolovac

Exhibition March 14th - April 25th 2015

On Thursday, 16th April, 6.30 pm: Philip Topolovac in conversation with Karlheinz Luedeking, Professor of History of Art and Aesthetic at Universität der Künste, Berlin.

Taking as starting point the exhibition at Invaliden1, Luedeking and the artist will go through Topolovac’s practice and will open a wider discussion on the most pivotal aspects of it in relation to the notion of Landscape, the tradition of it in art and the representation of reality.


Philip Topolovac’s works on display at the exhibition “Remote Sensing“ focus on his exploration of the landscape genre. He observes the surface of the Earth and investigates our relationship to it from different angles. The title of the exhibition describes the inevitable distance required to contemplate the view of a landscape. Mountains only appear majestic when beheld from afar; the melting down of the polar ice caps over the course of a year can only be observed from space. Philip Topolovac uses photographs and sculptures to explore the ground both in close-up perspective and from a cosmic point of view.

He uses moulds and satellite imagery as vantage points for topographies of the uncertain. Basically he follows the question of what is our understanding of landscapes, how we perceive them, how we identify with them.

Specific locations are marked with multiple notions within the conventions of our society - e.g. a country, the wilderness, a street, home, a restricted area. However, in the romantic idealization, landscape becomes a projection screen of the yearning quests for meaning. The soul reflects on cragged mountains and warm sunsets. In contrast, the satellite images relayed back to Earth show the world as a digital disk. Its mountains and oceans are subjected to hyper spectral image analysis in an effort to determine ecological stability or economic utility. The depth of the horizon disappears and the picturesque clouds only impede a clear view of the surface of the planet, which constantly appears smaller.

In his works Philip Topolovac creates a relationship between these different aspects. The slide projection “Eismeer” for instance provides a juxtaposition of satellite images of the arctic sea and an iconic painting of Romanticism, the "Sea of Ice" by C.D. Friedrich (1823-24). The bronze “Envisat” is a representation of the eponymous satellite that produced the images for the slides in “Eismeer“. Now defunct and still orbiting Earth, this environmental satellite virtually comes from being an ultimate tool of observation to be an object of aesthetic contemplation itself.

The installation “Bodenform 2” is composed of a metal grid in which moulds of random soil are arranged in an irregular pattern. Similar to his previous works with ground moulds, Topolovac points to locations as surfaces for projection and interpretation. Labels such as home, border, country, the sublime, etc. are exemplary sounded in the casts. The moulds serve the potential reproductions of the topographies they hold. In the process, they do not describe a specific place, but rather they serve as templates to challenge the systematic constructions and categories through which we pinpoint ourselves on our planet; maybe only in an attempt to explain our existence on it.

Philip Topolovac (born in 1979) lives and works in Berlin. In 2014 he was awarded by Stiftung Kunstfonds Bonn. His work is currently exhibited in the group show "Boys and their Toys. Zur Omnipräsenz von Krieg und Waffen – auch in der Kunst...", Kunstraum Kreuzberg/Bethanien (until 26th April 2015). Among his solo shows: "Out of this world”, with Martin Schepers, Studiogalerie Haus am Lützowplatz, Berlin (2014); “Containment Units”, NUN, Berlin (2013); at Galerie Laboratorio, Prag (2012); “Diverse Zimmer”, Invaliden1, Berlin (2011); “Erdebeobachtung”, Czarnowska Gallery, Berlin (2010), “Lichtmachine”, Kwadrat (2009). Recently he has shown his work at “Netz- ueber das Spinnen in der Kunst”, Kunsthalle Kiel; “Das mechanische Corps”, Künstlerhaus Bethanien, Berlin (2014); “Forever young”, Kunsthalle Nünberg (2013) and many other venues. He has been the founding member of the project space Tät in Berlin (2007 – 2012).

Am Donnerstag 16 April, 18.30 Uhr: Gespräch mit Philip Topolovac und Prof. Dr. Karlheinz Lüdeking (UdK Berlin).

Ausgehend von der Ausstellung wird sich das Gespräch mit Topolovacs ́ künstlerischer Praxis befassen. Davon ausgehend sollen deren zentrale Aspekte in Bezug auf den Begriff der Landschaft, ihre Tradition in der Kunst und die Representation von Realität diskutiert werden.


Die Arbeiten, die Philip Topolovac in der Ausstellung “Remote Sensing“ zeigt, basieren auf seinen Untersuchungen zur Landschaftsdarstellung. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet er die Erdoberfläche und untersucht unser Verhältnis dazu. Der Titel beschreibt die zwangsläufige Distanz, die der Blick auf die Landschaft erfordert. Erst aus der Ferne wirken die Berge majestätisch und erst aus dem Orbit lässt sich das Abschmelzen der Polkappen im Jahresverlauf beobachten. Anhand von Fotografien und Skulpturen untersucht Philip Topolovac den Boden aus nächster Nähe ebenso wie aus kosmischer Ferne. Abformungen und Satellitenbilder sind für ihn Ausgangspunkte für Ortsbeschreibungen im Ungewissen. Im Kern geht es ihm dabei um die Frage, was wir als Landschaften verstehen, wie wir sie wahrnehmen und wie wir uns mit ihnen identifizieren.

In der gesellschaftlichen Konvention ist der konkrete Ort durch vielschichtige Setzungen markiert – als Land, als Wildnis, Straße, zu Hause oder Sperrgebiet. In der romantischen Verklärung wird die Landschaft zur Projektionsfläche sehnsüchtiger Sinnsuche. Die Seele spiegelt sich in schroffen Felsklippen und warmen Sonnenuntergängen. Das zur Erde gefunkte Satellitenbild hingegen zeigt die Welt als digitale Scheibe. Berge und Meere werden hyperspektral analysiert und auf ökologische Stabilität oder ökonomische Nutzbarkeit hin untersucht. Die Weite des Horizonts ist verschwunden und pittoreske Wolken behindern nur die klare Sicht auf die Oberfläche des dadurch immer kleiner  erscheinenden Planeten.

In seinen Arbeiten setzt Philip Topolovac diese unterschiedlichen Aspekte miteinander in Beziehung. Die Diaprojektion Eismeer“ beispielsweise stellt Satellitenaufnahmen der Arktis einem ikonischen Bild der Romantik, dem “Eismeer” von C. D. Friedrich (1823-1824) gegenüber. Die Bronzeskulptur “Envisat“ ist ein Abbild des Satelliten gleichen Namens, von dem die Aufnahmen des “Eismeeres“ stammen. Der mittlerweile als Weltraumschrott die Erde umkreisende Umweltsatellit wird vom ultimativen Beobachtungsgerät gewissermaßen selbst zum Objekt ästhetischer Betrachtung erklärt.

Die Installation “Bodenform 2“ besteht aus einem Metallraster, in welchem Abformungen zufälliger Bodenpartien unregelmäßig angeordnet sind. Wie in seinen vorherigen Arbeiten mit Bodenformen, verweist Topolovac hier auf den Ort als Fläche zur Projektion und Interpretation. Begriffe wie Heimat, Grenze, Land, das Sublime etc. werden in den Abformungen modellhaft beleuchtet. Die Formen dienen der potentiellen Reproduktion der in ihnen gefangenen Oberflächenreliefs. Dabei beschreiben sie keinen bestimmten Ort sondern, hinterfragen als Schablonen die systematischen Konstruktionen und Kategorien, mit denen wir uns auf unserem Planeten verorten; und das vielleicht einfach nur, um unsere Existenz zu erklären.

Philip Topolovac (geboren 1979) lebt und arbeitet in Berlin. 2014 erhielt er ein Arbeitsstipendium des Kunstfonds Bonn. Seine Arbeiten werden derzeit in der Gruppenausstellung “Boys and their Toys“ im Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien gezeigt (bis 26. April 2015). Weitere Einzelausstellungen: "Out of this world”, mit Martin Schepers, Studiogalerie Haus am Lützowplatz, Berlin (2014); "Containment Units", NUN, Berlin (2013); und Galerie Laboratorio, Prag (2012); “Diverse Zimmer“ Invaliden1, Berlin (2011); “Erdbeobachtungen“ in der Galerie Czarnowska, Berlin (2010) sowie “Lichtmaschine“ in der Galerie Kwadrat, Berlin (2009). Zu seinen letzten Gruppenausstellungen gehören “Netz- über das Spinnen in der Kunst“ Kunsthalle Kiel; “Das mechanische Corps“, Künstlerhaus Bethanien Berlin (2014); “Forever Young“, Kunsthalle Nürnberg (2013) und viele andere. Er war Mitbegründer des Projektraumes TÄT in Berlin (2007 -2012).