Past exhibitions

Pictures

Ontem by André Cepeda

Exhibition January 14th - February 25th 2012

It is curious when artists embark upon individual works that require many years to be completed. In the world of contemporary photography several examples of spectacular commissions that result in monographic works that offer a more or less tensive response to the original brief can be found. I remember discussing this project with André Cepeda about four years ago. A handful of his pictures were linked to spaces in the city of Porto, where we both lived, and despite being exterior settings, they achieved to provide a sense of intimacy: interior patios, plants in small open-air recesses, elements of exasperating banality to which the artist conferred it's intrinsic dignity.

I soon realised that he intended to systemise his wanderings through the city, as it was perceived by the artist himself but without revealing the area's inner reality. He began a process of physical demarcation of the territory, meeting inhabitants who normally remain hidden from passers-by.

One of the typical phenomena of Porto's urban development of the late 19th century and the early 20th century is the so-called islands: behind a nondescript street entrance, we find a long line of houses offering minimum conditions of habitability, thus creating a small self-enclosed urban nodule (very different from workers' houses in comparable neighbourhoods in Lisbon, that were structured around central courtyards). This urban design mimics patterns found at the dawn of the Industrial Revolution in the United Kingdom (the famous back to back houses), but normally embodies a smaller and more wretched vision. These developments were carried out in response to Porto's growing industrialisation, but now they are obsolete, left as relics of industrial archaeology. The working class has effectively disappeared and these areas nowadays belong to a significant subset of the elderly, unemployed or economically under-privileged.

Nevertheless, it should be emphasised that there is often a strong sense of community in such neighbourhoods and some of these areas now have considerably more pleasant conditions than those existing at the time of their construction, where basic sanitation and plumbing were achieved at best via improvised shared solutions. André Cepeda began his work on the basis of this specific territorial and urban demarcation. As I explained above, I was impressed by the way in which the project was developed: its conceptual rigour and discipline obliged the artist to spend days on end looking for places that held significance for him, looking for details that he expertly captures and which immediately endow a sense of pungent universality to the picture in question.

The paramount question arises throughout this process, the second part of this eloquent diptych: his relationship with people, the way in which he obstinately involves himself in the exercise of creating portraits. The artist dives into a universe that enables him to penetrate the ultimate meaning of this work. In the midst of a universe corroded by sadness, melancholy, abandonment and solitude, we encounter poses and gazes that hint at a vertiginous journey where intimacy still has the power to lick overly exposed wounds. In André Cepeda's pictures, sexuality is not exposed as an element of capitalist exploration, although this dimension is frequently present in this context, in order to obviate a sense of hangover from drug dependency. The exhibition of bodies actually conveys a final shred of personal dignity, the sexual relationship itself is a suspended moment in the unbearable breathing of everyday existence.

This is an odd process: André Cepeda captures chaotic, claustrophobic interiors, marks of self-destruction, moments of reinterpretation of still lives and thereby shatters the conventionality of private spaces as we know them. These are the harshest moments of his project. The same occurs with the exteriors: cul-de-sacs, makeshift homes, grey skies, urban sprawls densify the reception of a reality that many manage to avoid, but which other countless people are obliged to carry with them in their memories and daily existence.

Paradoxically, as I mentioned before, the artist succeeds in maintaining an approach that is neither too pessimistic nor commiserative. It would be much easier to show misery and degradation in its brute form. But this is the territory of sensationalistic press, emotional spectators and voyeurs. Each picture in this project reproduces a shared moment. We feel it in the depth of the gazes. The distance between the photographer and the subject is almost palpable, the whispers, the few words exchanged at the time of the greatest concentration, the silence, the certainty of silence, can be felt everywhere. Such communion can only be attained by those who share. And this sense of sharing is above all an act of trust. How do I position myself before this reality? Whose reality is this? Is the author's one? Is it the one of the places and their inhabitants? No, it is not. Ultimately, the strength of this project consists of its atypical and timeless dimension given that it plays an intelligent game with the History of Art itself - we could trace a formal genealogy and a more or less obvious iconography within some of these works - by universalising specific elements.

It is a non-fictionalised reality. But how could we avoid fictionalising this reality? Sucked inside, to the project's internal coherence via the complexity presented herein, in the form of a book, the spectator becomes the great storyteller. In response to the transitory nature of the spectacularity, to the mediocrity of the digitalisation of the world - as found in much of contemporary photography - André Cepeda highlights the urgency of aesthetic, ethical and, in the final analysis, political sharing

Miguel von Hafe Pérez

 

Es ist immer spannend, wenn Künstler persönliche Werke beginnen, die viele Jahre zur Fertigstellung benötigen. In der Welt der modernen und zeitgenössischen Fotografie gibt es viele Beispiele von spektakulären Aufträgen, die als Resultat monographische Arbeiten, mit einer mehr oder weniger spannenden Erwiderung auf die ursprünglich kurze Arbeit bieten. Ich erinnere mich, dieses Projekt mit André Cepeda vor über vier Jahren diskutiert zu haben. Eine Handvoll seiner Bilder waren mit Räumen in der Stadt Porto, wo wir beide lebten, verbunden. Es waren in der Regel Außeneinstellungen, die dennoch ein Gefühl der Intimität schufen: Innenhöfe, Pflanzen in kleinen Open-Air-Aussparungen, Elemente der leidigen Banalität, denen der Künstler die ihnen innewohnende Würde verlieh.

Ich merkte bald, dass er versuchte seine Streifzüge durch die Stadt zu systematisieren, wie sie sich vor seinen Augen abspielten, ohne ihre innere Wirklichkeit zu verraten. Er begann ein Prozess der physischen Abgrenzung des Gebietes, Einwohner zu treffen, die normalerweise dem Passanten verborgen bleiben.

Eines der typischen Phänomene von Portos Stadtentwicklung im späten 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts sind die so genannten Inseln: Hinter einem unscheinbaren Straßeneingang begegnen wir einer langen Reihe von Häusern mit nur den Mindestanforderungen an Bewohnbarkeit und so kleine in sich geschlossene Stadtknollen (ganz anders als die Häuser für Arbeiter in vergleichbaren Vierteln in Lissabon, die um zentrale Höfe gegliedert waren). Dieses urbane Design ahmt Muster vom Beginn der industriellen Revolution in Großbritannien nach (die berühmten Häuser hinter den Häusern), aber in der Regel verkörpert in einer kleineren und miserableren Vision. Diese Entwicklungen wurden als Antwort auf die wachsende Industrialisierung von Porto gebaut, aber sind nun obsolet, belassen als Relikte der industriellen Archäologie. Die Arbeiterklasse ist praktisch verschwunden, und wurde ersetzt durch einen signifikanten Teil von älteren Menschen, Arbeitslosen oder wirtschaftlich Unterprivilegierten.

Es sollte jedoch betont werden, dass es oft ein starkes Gemeinschaftsgefühl in solchen Vierteln gibt und einige dieser Gebiete jetzt in einem wesentlich angenehmeren Zustand sind als im Zeitpunkt ihrer Erbauung, als die sanitäre Grundversorgung durch improvisierte Gemeinschaftslösungen sichergestellt wurde. André Cepeda begann seine Arbeit auf der Grundlage dieser spezifischen territorialen und städtebaulichen Abgrenzung. Wie ich oben erläutert habe, war ich immer von der Art beeindruckt, in der das Projekt entwickelt wurde: seine konzeptuelle Strenge und Disziplin verpflichteten den Künstler Tage mit der Suche nach Orten zu verbringen, die eine Bedeutung für ihn haben, auf der Suche nach Details, die er so meisterhaft erfasst und die dem fraglichen Bild sofort ein Gefühl von stechender Universalität verleihen.

Ein Ur-Frage stellt sich in diesem Prozess, der zweite Teil dieses gewaltigen Diptychon: seine Beziehung zu Menschen, die Art und Weise, in der er sich hartnäckig einbringt bei der Erstellung von Porträts. Der Künstler taucht in ein Universum ein, das es ihm ermöglicht in den ultimativen Sinn seiner Arbeit eindringen zu können. In die Mitte eines Universums zerfressen von Schwermut, Melancholie, Verlassenheit und Einsamkeit, stoßen wir auf Posen und Blicke, die eine schwindelerregende Reise anklingen lassen, wo Intimität noch die Macht hat, allzu sichtbare Wunden zu lecken. In André Cepeda Bildern wird Sexualität nicht als ein Element der kapitalistischen Erforschung entblößt, obwohl diese Dimension in diesem Zusammenhang oft anwesend ist, sondern um in einem Sinne den Kater der Drogenabhängigkeit zu vermeiden. Die Ausstellung von Körpern übermittelt sogar einen letzten Rest persönlicher Würde, die sexuelle Beziehung selbst ist ein ausgesetzter Moment im unerträglichen Atmen der täglichen Existenz.

Dies ist eine seltsame Prozess: André Cepeda fängt chaotische, klaustrophobische Innenräume ein, Zeichen der Selbstzerstörung, Momente der Neuinterpretation von Stillleben und zerschmettert dadurch die Herkömmlichkeit von privaten Räumen, wie wir sie kennen. Dies sind die härtesten Momente seines Projekts. Dasselbe passiert mit der Außenseite: Sackgassen, behelfsmäßige Häuser, graue Himmel, städtische Zersiedelungen, verdichten den Empfang einer Wirklichkeit, die viele schaffen zu vermeiden, aber die unzählig mehr Menschen gezwungen sind mit sich in ihren Erinnerungen und in ihrer täglichen Existenz herumzutragen.

Paradoxerweise, wie ich bereits erwähnt habe, gelingt es dem Künstler einen Ansatz aufrechtzuerhalten, der weder zu pessimistisch noch zu mitfühlend ist. Es wäre viel einfacher, Elend und Erniedrigung in seiner rohen Form zu zeigen. Aber dies ist das Gebiet des Sensationsjournalismus, der emotionalen Zuschauer und Voyeure. Jedes Bild in diesem Projekt reproduziert einen gemeinsamen Moment. Wir spüren es in der Tiefe der Blicke. Der Abstand zwischen dem Fotografen und Subjekt ist fast greifbar, die Geräusche, die wenigen Worte, die zum Zeitpunkt der höchsten Konzentration ausgetauscht wurden, die Stille, die Gewissheit des Schweigens, ist überall zu spüren. Solche Gemeinschaft kann nur von denen erreicht werden, die sie teilen. Und dieses Gefühl des Teilens ist vor allem ein Akt des Vertrauens. Wie positioniere ich mich selbst vor dieser Realität? Wessen Wirklichkeit ist das? Die des Autors? Die von den Orten und ihren Bewohnern? Nein. Letztlich besteht die Kraft dieses Projekts in seiner atopischen und zeitlosen Dimension. Weil es ein intelligentes Spiel mit der Geschichte der Kunst selbst spielt - wir können einer formellen Genealogie und einer mehr oder weniger offensichtlichen Ikonographie innerhalb einiger dieser Arbeiten nachspüren - indem wir spezifische Elemente allgemein gültig machen.

Nicht fiktionale Realität. Aber wie können wir vermeiden, diese Realität zu fiktionalisieren? Hineingezogen, in die innere Kohärenz des Projekts durch die darin dargestellte Komplexität, in Form eines Buches, wird der Zuschauer der große Geschichtenerzähler. Als Antwort auf die vergängliche Natur des Spektakulären, auf die Mittelmäßigkeit der Digitalisierung der Welt - wie in so vielen Werken zeitgenössischer Fotografie - André Cepeda unterstreicht die Dringlichkeit des ästhetischen, moralischen und in letzter Konsequenz politischen Austauschs.

Miguel von Hafe Pérez