Past exhibitions

Pictures

Geheimpfade der Natur // Gregor Passens

Exhibition January 24th - March 8th 2014

With the ambiguous title "Secret Paths of Nature“ the invaliden 1 gallery displays four of the most recent works of Munich based artist Gregor Passens. The large sculpture of a bear (Secret paths of nature) specially created and named after the exhibition is arranged in the main room.


It was cast in aluminium and appears partly as a whole animal and partly as a mere shell. The lying bear is a tilted image between the domesticated teddy bear, the bear mask as a social mimesis of archaic energies and the already lethargic bear (as a bear-skin or stuffed animal) and therefore between Grizzly and cuddly toy. The sculpture is surrounded by a series of portrait drawings of bears in 100 x 70 cm format.
Instinctive, erotic, social role-playing games, are the topics of the video work that is shown in the back room. In Striptease (2007, 3:05 min) three South American women dance on a beach to Argentine cumbia music. But instead of lascivious peeling out of lingerie and sexy underwear, they strip off cartoon character costumes. This counteracts not only classical codes of sexuality, but also permits a transition of childlike tendencies into legitimate adult desire. Donald Winnicott described such a process famously using the example of the stuffed animals and dolls as the "transitional objects". 


Passens, whose large sculptures can be seen as allegories of (tamed) force and libidinous energy opens up with his bear-sculpture an overall reflection on growing into social roles by dressing up. This idea is represented by the Boxing Gloves (2013) cast in ceramic and connected by a bronze-colored power cable. The figure of the boxer also refers to the channeling of aggressive energies, it implies both, combativeness and tamed aggression (after all, boxing gloves are padded).


The decisive - and yet always highly enigmatic – role in the art context, is the role of the artist, for which the costume of the Berlin Bears can be seen as a reference to the Berlin scene as a symbol. Which costume but must be put on or taken off to fulfill this role, can be left to the viewer. Passens anyhow goes with his bear sculpture on bear hunting, to finally obtain no more than a kind of death mask of that mysterious creature, whose traces he followed.


The name of the exhibition and its main work can be traced back to the book "Secret paths of nature" published in 1921 in which the zoologist Theodor Zell developed a thesis about the history of the origins of the name Berlin. According to him, the city was founded on an animal crossing point on the banks of the Spree, which was frequented by bears. The statement is now considered quite unlikely and is used mainly as an example for popular etymology, which also raises the questions: What is a legitimate explanation? How do the meanings unfold and how are they passed on? The work of Theodor Zell, who also speculated intensively about the instinctual structure and the emotional life of animals, becomes a parable for the depths of the interpretation and the hidden inner life of things. Since the authentic insides never appear directly and are only accessible through the social covering, the secret paths of nature can also be seen as the secret of natural paths, through which nature ultimately reaches expression.

 

 

Gregor Passens was born in 1974 in Germany. He studied at the Academy of Fine Arts in Munich and received his diploma in 2002. In the same year he was awarded an annual scholarship from the Academic Exchange Service (DAAD) for Buenos Aires, Argentina. From 2005 to 2006 he was at the Residence of International Artists at Villa Concordia in Bamberg. In 2006 he received a scholarship for New York, United States. Since 2007 he has been at the Academy of Fine Arts in Munich. Passens has developed the ability to create monumental, simple but impressive works with industriel materials, from which he benefits in a poetic and efficient way. He lives and works in Munich and Buenos Aires.

Unter dem vieldeutigen Titel „Geheimpfade der Natur“ zeigt die Galerie invaliden 1 vier jüngere Arbeiten des Münchener Künstlers Gregor Passens. Im Hauptraum ist die eigens für die Ausstellung konzipierte, gleichnamige Großskulptur eines Bären (Geheimpfade der Natur, 2014) zu sehen, der aus Aluminium gegossen wurde und teilweise als bloße Hülle, teilweise als ganzer Bär erscheint. Auf diese Weise ist der liegende Bär ein Kippbild zwischen dem domestizierten Teddybären, der Bärenmaske als sozialer Mimesis an archaische Energien oder bereits erschlafften Bär (als Bärenfell oder ausgestopftem Bären) und somit zwischen Grizzly und Kuschelbär. Die Großskulptur ist umgeben von einer Reihe Bären-Portrait-Zeichnungen im Format 100 x 70 cm.

Um triebhaft-erotische, soziale Rollenspiele geht es in der Videoarbeit, die im hinteren Raum gezeigt wird. In Striptease (2007, 3:05 min) tanzen drei Südamerikanerinnen an einem argentinischen Strand zu Cumbia-Musik. Anstelle sich aber lasziv aus Dessous und Reizwäsche herauszuschälen, ziehen sie sich Kostüme von Comicfiguren aus und konterkarieren damit nicht nur klassische Codierungen von Sexualität, sondern lassen auch den Übergang kindhafter Neigungen in Dispositionen legitimen, erwachsenen Begehrens assoziieren. Donald Winnicott hat einen solchen Prozess berühmterweise am Beispiel der „Übergangsobjekte“, der Kuscheltiere und Spielpuppen, beschrieben.

Passens, dessen Großplastiken sich häufig als Allegorien von (gezähmter) Wucht und triebhafter Energie verstehen lassen, eröffnet mit seinen Bären insgesamt ein Nachdenken über das Hineinwachsen in soziale Rollen durch das Spiel mit Verkleidungen. Diese Idee wird durch die mit einem bronzefarbenen Stromkabel verbundenen, in Keramik gegossenen Boxhandschuhe (2013) fortgeführt. Auch die Figur des Boxers verweist auf die Kanalisierung aggressiver Energien, insofern sie sowohl eine Kampfbereitschaft als auch eine gezähmte Aggressivität andeuten (immerhin sind Boxhandschuhe gepolstert).Die im Kunstkontext entscheidende – und dennoch stets höchst rätselhafte – Rolle ist die Künstlerrolle, für die das Kostüm des Berliner Bären als Verweis auf die Berliner Szene als ein Sinnbild gelesen werden kann. Welches Kostüm genau aber an- oder ausgezogen werden muss, um diese Rolle gerecht zu werden, darf dem Betrachter überlassen bleiben. Passens jedenfalls geht mit seiner Bärenskulptur auch auf Bärenjagd, um am Ende nicht mehr als eine Art Totenmaske von jenem rätselhaften Wesen zu erhalten, auf dessen Spuren er sich gesetzt hatte.

 

Der Name der Ausstellung und ihrer Hauptarbeit gehen zurück auf das 1921 erschienene Buch „Geheimpfade der Natur“, in dem der Zoologe Theodor Zell eine These zur Entstehungsgeschichte des Namens Berlin entwickelt. Ihm zufolge sei die Stadt an einem Wildwechselort an den Ufern der Spree gegründet worden, der häufig von Bären frequentiert worden sei. Die Erklärung gilt heute als enorm unwahrscheinlich und wird vor allem als ein Beispiel für populäre Etymologie verwendet, die zugleich die Fragen aufwirft: Was sind legitime Erklärungen? Wie ergeben sich Bedeutungen und wie werden sie tradiert? Die Arbeit Theodor Zells, der auch intensiv über das die Triebstruktur und das Seelenleben der Tiere spekulierte, wird auf diese Weise zu einem Gleichnis für die Abgründe der Interpretation und über das verborgene Innenleben der Dinge. Da das authentische Innenleben der Dinge aber selbst nie unmittelbar, sondern immer nur durch die sozialen Verkleidungen hindurch zugänglich ist, sind die Geheimpfade der Natur auch als geheime Pfade der Natur zu lesen, durch die sich Natur letztlich jeweils Ausdruck verschafft.

 

 

Gregor Passens wurde im Jahr 1974 in Deutschland geboren. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste München und erhielt 2002 sein Diplom. Im gleichen Jahr erhielt er ein Jahresstipendium für Buenos Aires, Argentinien vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).Von 2005 bis 2006 weilte er in der Residenz der internationalen Künstler in der Villa Concordia in Bamberg. 2006 erhielt er ein Stipendium für NewYork, USA. Seit 2007 arbeitet er an der Akademie der Bildenden Künste in München. Passens hat die Fähigkeit entwickelt, monumentale, einfache, aber eindrucksvolle Werke aus industriellen Werkstoffen zu erschaffen, aus denen er poetisch und wirksam seinen Nutzen zieht. Er lebt und arbeitet in München und Buenos Aires.